Juli 2010

You are currently browsing the monthly archive for Juli 2010.

Am 9. Juli 2010 wurde im Bundesrat das nationale Stipendienprogramm beschlossen und gleichzeitig der Beschluss zur Erhöhung der Bafög-Sätze vorerst auf Eis gelegt.

Die doch überraschende Zustimmung der Länder ist vor allem deshalb zu Stande gekommen, da die Bundesregierung kurzfristig zugesichert hat, auch den Länderanteil an den Stipendien komplett zu fianzieren. Im beschlossenen Gesetz ist die Übernahme der Länderkosten noch nicht abgebildet, es gibt lediglich die Zusicherung der Bundesregierung.

Es bleiben allerdings ungeklärte Merkwürdigkeiten. Read the rest of this entry »

Der Wissenschaftsrat hat am 2. Juli 2010 seine aktuellen Empfehlungen zur Rolle der Fachhochschulen im Hochschulsystem der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Wissenschaftsrat wurde Ende der fünfziger Jahre von Bund und Ländern gegründet. Er ist ein wissenschaftspolitisches Beratungsgremium, das einen Gesamtüberblick über die wissenschaftliche Arbeit in der Bundesrepublik geben und den Regierungen von Bund und Ländern Vorschläge für die Förderung der Wissenschaft unterbreiten soll.

In etwa zehnjährigen Abständen hat der Wissenschaftsrat jeweils durch Expertengruppen Stellungnahmen zur Entwicklung der Fachhochschulen erarbeiten lassen. Zu nennen sind hier beispielsweise die Studien

Insgesamt gesehen spiegelt das Papier des Wissenschaftsrats die Änderungen des deutschen Hochschulsystems wieder, der „grosse Wurf“ ist es insgesamt aber leider nicht. So zietiert die FR den Sprecher der Fachhochschulen innerhalb der Hochschulrektorenkonferenz, Andreas Geiger mit der Aussage, „Das Papier des Wissenschaftsrats sei zwar prinzipiell erfreulich“, aber das Festhalten am alleinigen Promotionsrecht der Unis sei „überholt“. Read the rest of this entry »

Die Fraktionen von CDU, CSU und FDP haben im Deutschen Bundestag am 18. Juni 2010 mit ihrer Mehrheit einen Gesetzentwurf für die Einführung eines nationalen Stipendienprogramms verabschiedet.

Kern des Entwurfs ist die Einführung eines Stipendienprogramms, durch das bis zu acht Prozent der besten Studierenden an deutschen Hochschulen – unabhängig vom Einkommen der Eltern – ein monatliches Stipendium von 300 Euro erhalten sollen. Das Stipendienprogramm wird von mehreren Seiten kritisiert und die Zustimmung zum Gesetzentwurf im Bundesrat erscheint derzeit alles andere als sicher. Read the rest of this entry »