Der Wissenschaftsrat hat am 2. Juli 2010 seine aktuellen Empfehlungen zur Rolle der Fachhochschulen im Hochschulsystem der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Wissenschaftsrat wurde Ende der fünfziger Jahre von Bund und Ländern gegründet. Er ist ein wissenschaftspolitisches Beratungsgremium, das einen Gesamtüberblick über die wissenschaftliche Arbeit in der Bundesrepublik geben und den Regierungen von Bund und Ländern Vorschläge für die Förderung der Wissenschaft unterbreiten soll.

In etwa zehnjährigen Abständen hat der Wissenschaftsrat jeweils durch Expertengruppen Stellungnahmen zur Entwicklung der Fachhochschulen erarbeiten lassen. Zu nennen sind hier beispielsweise die Studien

Insgesamt gesehen spiegelt das Papier des Wissenschaftsrats die Änderungen des deutschen Hochschulsystems wieder, der „grosse Wurf“ ist es insgesamt aber leider nicht. So zietiert die FR den Sprecher der Fachhochschulen innerhalb der Hochschulrektorenkonferenz, Andreas Geiger mit der Aussage, „Das Papier des Wissenschaftsrats sei zwar prinzipiell erfreulich“, aber das Festhalten am alleinigen Promotionsrecht der Unis sei „überholt“. Read the rest of this entry »

Die Fraktionen von CDU, CSU und FDP haben im Deutschen Bundestag am 18. Juni 2010 mit ihrer Mehrheit einen Gesetzentwurf für die Einführung eines nationalen Stipendienprogramms verabschiedet.

Kern des Entwurfs ist die Einführung eines Stipendienprogramms, durch das bis zu acht Prozent der besten Studierenden an deutschen Hochschulen – unabhängig vom Einkommen der Eltern – ein monatliches Stipendium von 300 Euro erhalten sollen. Das Stipendienprogramm wird von mehreren Seiten kritisiert und die Zustimmung zum Gesetzentwurf im Bundesrat erscheint derzeit alles andere als sicher. Read the rest of this entry »

In den meisten deutschen Bundesländern werden zwischen den zuständigen Ministerien und den Hochschulen die Rahmenbedingungen für die Finanzierung und für die Aufgaben der Hochschulen in Vereinbarungen schriftlich festgelegt. In der aktuellen Situation wird intensiv über die Frage diskutiert, ob sich die Hochschulen an den geplanten Sparmaßnahmen beteiligen müssen oder nicht.

Nachfolgend soll ein kurzer Überblick gegeben werden über die aktuell neu verhandelten Abkommen. Read the rest of this entry »

Die Gruppe der TU9 hat Ende Februar 2010 ein Papier mit Vorschlägen zur „Verbesserung“ des zweistufigen Studiensystems vorgelegt. Die Gruppe der TU9 ist nach eigenen Angaben „der Verband der führenden Technischen Universitäten in Deutschland“. Die Mitglieder können Sie bei Interesse der Webseite der TU9 entnehmen. In diesem Papier sind einige Positionen enthalten, die vor dem Hintergrund der Bologna-Debatte kritisch betrachtet werden sollten und auch in Bezug auf die Entwicklung des Hochschulsystems in Deutschland interessant erscheinen. Read the rest of this entry »

Am 17. Juni 2010 wurde der dritte Bildungsbericht der Öffentlichkeit vorgestellt. Zuvor waren bereits 2008 und 2006 Bildungsberichte erarbeitet worden. Der Bildungsbericht 2010 ist vollständig auch als Online-Version direkt auf der Webseite des Bildungsberichts erhältlich.

Was ist der Bildungsbericht?

Der Bildungsbericht ist ein sogenannter indikatorgestützter Bericht zur Situation der Bildung in Deutschland. Indikatorgestützt meint dabei, dass die Situation der Bildung überwiegend anhand verschiedenster Kennziffern und Zahlen beschrieben wird. Und nicht etwa mit Hilfe von Meinungen, die beispielsweise durch Befragungen erhoben wurden. Read the rest of this entry »

QSL – ein neues Hessisches hochschulpolitisches Thema?

Nach der Verabschiedung des Hessischen Hochschulpakts scheint ein neues Thema in der hochschulpolitischen Debatte aufzukommen: Die Verwendung der sogenannten QSL-Mittel. Der Regierungskoalition scheint die Tatsache, dass ein Teil der Mittel bislang nicht verausgabt wurde, ganz geeignet, um zu zeigen, dass die Hochschulen ja doch nicht so arg an den Sparmaßnahmen leiden und die Opposition kann sich als Hüter der Interessen der Studierenden präsentieren. Die Hochschulleitungen scheinen die „Gekniffenen“ zu sein.

Worum geht es genau? Read the rest of this entry »

Der umstrittene Hessische Hochschulpakt 2011-2015 kann direkt von der Webseite des HMWK heruntergeladen werden: Hessischer Hochschulpakt.

Falls der Link zum HMWK nicht funktioniert, können Sie die Datei auch direkt hier herunterladen: Hochschulpakt_2011-2015.

Die gemeinsame Protokollnotiz der Präsidentinnen und Präsidenten der Justus-Liebig-Universität Gießen, der Universität Kassel, der Philipps-Universität Marburg, der Hochschule Darmstadt, der Fachhochschule Frankfurt am Main, der Hochschule Fulda, der Fachhochschule Gießen-Friedberg und der Hochschule RheinMain finden Sie hier: Protokollnotiz Hess. Hochschulpakt 2011-2015.

Tags:

Newer entries »